PSD Bank Köln Lauf Cup 2011

Evenfotografie 24

Sportladen Dauerlauf


Aktuelles aus 2010

Aktuelles aus: 2012 | 2011 | 2010 | 2009

34. Neujahrslauf mit Walking / Nordic-Walking in Leidenhausen! 09.12.2010
34. Neujahrslauf mit Walking / Nordic-Walking in Leidenhausen!

Das Langlaufteam des GSV Porz lädt alle Sportler und Freizeitsportler am Neujahrstag zum traditionellen Neujahrslauf ein. Treffpunkt ist um 11 Uhr auf dem Parkplatz Hirschgraben im Naherholungsgebiet Leidenhausen. Der Lauf soll ein guter Start ins neue Jahr sein, mit vielen guten Vorsätzen für 2011 und der Regeneration dienen. Deshalb wird er ohne Zeitnahme und ganz locker absolviert. Je nach Lust und Kondition können 5 oder 10 Km. gelaufen werden. Der Walking / Nordic-Walkingtreff bietet gleichzeitig eine Strecke von etwa 5 und 7 Km. an. Auch in diesem Jahr bittet der GSV wieder um ein Startgeld von 3 € an aufwärts, das, von den Aktiven aufgerundet, der Interkulturellen Kita St. Elisabeth e.V. in Wahn-Heide, zum Ausbau des Abenteuerspielplatzes, zugute kommt und deshalb als Spende verstanden werden soll. Die Spenden des Neujahrslauf 2010 wurden von der Langlaufabteilung auf 500 € aufgerundet und während der Winterserie dem Hospiz an Sankt Bartholomäus, in Porz Urbach, übergeben. Der Lauftreffleiter und zweite Vorsitzende des GSV, Helmut Urbach, wird um 11 Uhr den Startschuss geben und jedem, der die Ziellinie passiert, die erste Urkunde im Jahr 2011 überreichen. Für alle die Spaß am Walken oder Nordic-Walken haben, bietet der GSV jeden Dienstag und Samstag um 9 Uhr und mittwochs um 16 Uhr einen kostenlosen Walkingtreff unter der Leitung von Anni Winthuis, an. Start ist auf dem Parkplatz Hirschgraben im Naherholungsgebiet Leidenhausen in Porz-Eil. An gleicher Stelle wird für Laufinteressenten mittwochs ein ebenfalls kostenloser Lauftreff, geleitet von Helmut Urbach, angeboten.


Herbstlauf in Köln-Porz21.11.2010
Herbstlauf 2010: Neue Cup-Favoriten rücken ins Blickfeld

So langsam werden die Läufernamen der Top Ten im Gilden-Kölsch Laufcup immer illustrer und einige Cup-Favoriten rücken sozusagen per Last-Minute-Meldung ins Blickfeld. So konnten Erik Somssich als Sieger im starken 10 km-Feld in 33:27 min. und Frank Briesenick (33:40 min.) ihre Ambitionen insgesamt mit Treppchen-Platzierungen untermauern. Dritter im Bunde war Cup-Vorjahressieger Marc Fricke in 34:42 Minuten. Wie immer bei Helmut Urbach fließen die Ergebnisse des 10 km-Laufes sowie des Halbmarathons in die Wertung ein.

Herbstlauf in Köln-Porz

Bei den Damen lieferte Silke Schäpers in 38:40 min. erneut eine sportliche Visitenkarte bei der Verfolgung der uneinholbar Führenden Marlen Günther ab. Der Sieg ging hier an Sigrid Bühler mit einer Klassezeit von 37:43 min., Dritte wurde Anke Schmitz-Elvenich in erinnerungswürdigen “39:39″ Minuten. Überraschend ruhiges Herbstwetter mit Sonne und relativ wenig Wind, eigentlich also optimale Bedingungen, erwartete die Aktiven am gestrigen Samstagmittag im Erholungsgebiet Gut Leidenhausen in Köln-Porz auf den zwei bzw. vier Runden der Hauptläufe.

Herbstlauf in Köln-PorzIm abschließenden Halbmarathon belegte Martin Koller hinter dem Sieger Marcel Martin (1:15:16 h) und Jochen Kümpel (1:16:29 h) in 1:17:16 h einen hervorragenden 3. Platz vor Manuel Skopnik (1:18:48 h), Marc Jörgens (1:19:41 h) und Jens Warkentin (1:19:55 h) als letztem Läufer unter der 80 Minuten-Marke. Somit rücken die Herren der Top Ten punktemäßig sehr dicht zusammen und wir dürfen gespannt sein auf die neueste Auswertung von Chef-Statistiker Magnus Blatt sowie natürlich das definitiv entscheidende und abschließende Rennen an Silvester in der Merheimer Heide.

Herbstlauf in Köln-PorzDie Damenwertung konnte Birgit Lennartz in starken 1:27:31 h vor Barbara Geyer (1:28:32 h) für sich entscheiden, auf dem dritten Rang landete Marion Eschweiler in 1:30:59 h wiederholt sozusagen auf dem Punkt. Alle vollständigen Ergebnislisten, deren offizielle Bekanntgabe bei Helmut Urbach bekanntermaßen immer einige Tage in Anspruch nimmt, und die zeitnahe Veröffentlichung der Cup-Gesamtwertung inkl. aller Rankings daher in Kürze.

Die Teilnehmerzahlen und das gewohnt “handgemachte” Umfeld in Leidenhausen sprechen für sich, den GSV Porz und den Gilden-Laufcup, der unter sich ändernder Peripherie inkl. Umbenennung im nächsten Jahr erneut am Start sein wird.

1.000 Meter: 31 Finisher, Sieger Justus Kaufmann in 3:31 min., gefolgt von seiner Schwester Hannah in 3:51 min.

5.000 Meter: Sieger Artur Ralenovsky in 16:46 min. (119 Teilnehmer)

10 km 269 und Halbmarathon 143 Finisher.
Autor: Kai Engelhardt, Laufmonster, Auswertung Gilden Koelsch Lauf Cup





Respect-Lauf in Köln-Niehl12.10.2010
"Der Respect-Lauf in Köln-Niehl ohne Wendepunkt oder "Der Lauf bei dem irgendwas nicht stimmte"

Was für Temperaturen am Sonntag des 10.10.2010. Normaler Weise heiratet man da, nein ich nicht schon wieder. Ich laufe dann lieber lustiger Weise um 10.10 Uhr einen Wettkampf in Köln-Niehl. "De Sonn sching", das wird ein toller Tag. Ernst mein Trainer, schoss los und hielt am Anfang einen Schnitt von 3,5! Da wollte ich nicht mit halten. Aber, es bescherte mir einen schwungvollen Start und somit pendelte ich mich unglaublicher Weise auf 4,5er Schnitt ein. In der Ausschreibung stand:"Gelaufen wird eine flache Wendestrecke (…)" und somit war ich beim Wendepunkt in 16 Minuten. Nach der mathematischen Frauenweisheit, glaubte ich beim hinlaufen so schnell vergehen 5 Kilometer wenn Du nur ein bisschen schneller läufst? So philosophierte ich mit mir im positiven Sinne. Alles in Ordnung mit dir, dass kommt nun alles vom zu vielen rennen. Hat man es dann irgendwann mit Wahrnehmungstäuschungen zu tun? Das man die 5 Kilometer nicht mehr so fühlt? Nee, im Ernst (der ja vor mir läuft) das geht nicht. Irgendwas stimmte hier nicht. Ich war so euphorisiert über meine gute Wettkampfzeit im Zwischenstück, da vergaßen sogar die Respect-Lauf in Köln-Niehlinneren Schweinehunde sich bei mir zu melden. Auch, dass zählt zum gefühlten "irgendwas stimmt hier nicht". Aber, bei mir stimmte alles: Ich lief stattdessen locker, völlig stabil und schnell weiter. Ich winkte fröhlich mir entgegenkommend meinem Ultraläufer Bernd zu und auch er lächelte. An einer Stelle standen rechts von mir Männchen in orangen Westen, keiner wies mir den Weg, ein Läufer in der Ferne noch vor mir, so dachte ich folge ihm.

Lange Zeit kamen keine Läufer einem entgegen, es waren lauter Familien unterwegs. Keine wie in der Ausschreibung geschriebene "die Runde ist während des Laufs vollständig für den Verkehr gesperrt". Ja, so dachte ich doch zeitweise welcher Verkehr zwischen Hund, Katze und Kinder" Bin ich einem Hobbyläufer hinterher? Schon wieder der Gedanke "Irgendwas stimmt hier nicht". Das bewirkte in mir, noch schneller zu laufen. Auch nicht schlecht! Dann in der Ferne eine Radbegleiter und ein Topläufer, die Betonung steht hier für ein Topläufer. Wo war der Rest? Wo ist eigentlich das Ziel? Nun, folgten nach einer Zeit dann doch schnelle Läufer. Und mittendrin mein Trainer Ernst. Lächelnd und winkend an mich den Hinweis "es gibt kein Wendepunkt, bis zum Hochhaus". So, dachte ich na ja so viele haben sich ja nicht angemeldet. Ist wohl nur ein Topathlet angereist und der Rest ist Mittelfeld und (ich ganz stolz auf mein Trainer) er mittendrin. Wow, den Drück ich gleich extra im Ziel. Ein Blick auf meine Polarsensoruhr, dann % zuale Berechnung(was Frauen ja eigentlich nicht können, ich ja). Mein Entschluss, wie mir auch noch andere Respect-Lauf in Köln-NiehlLäufer mitteilten drehte ich wie dieselben an dem imaginären Punkt. Also, in Freude wieder Bernd entgegen: Hinweis auch an ihn….es gibt kein Wendepunkt. Dann auf der Strecke ein Jüngling, der keine Richtung wies und nur so gelangweilt da stand. Befragte ich nach dem Ziel, dann noch einer der meinte es wäre nicht mehr weit. Dann kleiner Spurt Richtung Sportplatz in der Hoffnung, es geht nun rechts rum ins Ziel. Na Klasse ich werde ja damit verfolgt " Irgendwas stimmt ja hier nicht, jetzt muss ich noch einmal rum". Ich völlig glücklich über meine PB Zeit und hier im Zielbereich "schlechte Stimmung". Kein Wendepunkt, alle hatten ihre GPS Geräte vergessen und Schuld waren die Veranstalter mit ihren ehrenamtlichen Helfern oder der EDV Bereich, oder die Klotante die es nicht gab. Wow, dachte ich mir…..irgendwas stimmt hier nicht! Nun, mein Standartsatz auch beim endlos warten meiner Urkunde: "Respekt, Respekt" was mussten sich alle Nichtläufer hier anhören. Viele waren hier nicht geübt in Toleranz. Was waren das für Zeiten, wo man ins Ziel lief und die Wettkampfzeit auf die Startnummer notiert wurde.
Laufbericht von Patricia Marschall



Jürgen Meyer (rechts) im Gespräch mit Helmut Urbach
04.10.2010
Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren von Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir ungefragt weggehen und Abschied nehmen müssen. (Albert Schweitzer)


Wir trauern um Jürgen Meyer

Jürgen Meyer ist am 30. September 2010 im Alter von 70 Jahren plötzlich und unerwartet verstorben. Jürgen hat uns in den vergangenen Jahren immer mit gutem Rat und Tat zur Seite gestanden. Dafür sind wir ihm sehr dankbar.

Jürgen Meyers Heimatverein war der TuS Köln rrh. 1874. Er war dem Sport im Allgemeinen und der Leichtathletik im Besonderen bis zuletzt in vielen Funktionen treu geblieben. Besonders der Schul- und Breitensport lag im am Herzen. Als Schulsportbeauftragter, Übungsleiter oder Kampfrichter hatten viele Kölner Sportbegeisterte, Schülerinnen und Schüler schon Kontakt mit ihm.

Den Kölner Laufveranstaltern wird er immer als der kantige aber stets freundliche und hilfsbereite Kampfrichter in dankbarer Erinnerung bleiben, der den Startschuss zu hunderten Laufveranstaltungen gegeben hat

Mit Jürgen Meyer verlieren wir einen großartigen Menschen, Freund und Sportler. Leb' wohl Jürgen. Du wirst und fehlen.

Helmut Urbach
für das Organisationsteam GSV Porz



Ergebnisse
20. Sommerlauf, 16.07.2010 - Köln-Porz

Nach Altersklassen [als PDF herunterladen]
Nach Zieleinlauf [als PDF herunterladen]

LSV Porz
17.07.2010
Refrather Läufer dominieren beim Porzer Sommerabendlauf

Auch vor dem 20. Sommerabendlauf des GSV Porz machte das heiße Sommerwetter kein Halt. Wenigstens die späteren Startzeiten und die größtenteils schattige Strecke machten den über 500 Teilnehmern das Laufen einigermaßen erträglich. Das eingespielte Veranstalterteam um Helmut Urbach sorgte wie immer für einen reibungslosen und schnellen Ablauf und überreichte den erschöpften Siegern direkt hinter der Ziellinie die verdienten Pokale. Für zusätzlichen "Ballast" sorgte der Gilden Kölsch-Lauf-Cup-Veranstalter in Form eines Six-Pack für die ersten sechs Finisher.

Auf dem DLV-genehmigten 5 km Rundkurs durch das Erholungsgebiet Leidenhausen wirbelten die Läufer des teilnehmerstärksten Vereins TV Refrath am meisten Streckenstaub auf. Bereits den eher mäßig besetzten 5 km-Lauf gewann Sebastian Wagner im blauen Trikot in guten 17:18 Minuten.

Auf der doppelten Distanz über 10 Kilometer kam es zu einem spannenden Schlußspurt, den mit Pascal Meißner ebenfalls ein Refrather für sich entscheiden konnte. Nach 34:50 Minuten gewann der Schützling von Trainer Jochen Baumhof, lediglich um zwei Sekunden vor Frank Briesenik und Erik Somssich (beide TuS Köln rrh.). Vierter wurde der Dirk Paulsen (Bonn, 36:00) vor zwei weiteren Läufern vom TV Refrath. Martin Koller (36:20) und Manuel Skopnik (36:30) profitierten beide von der verletzungsbedingten Aufgabe von Norbert Schneider (Bunert Running Team).

Bei den Frauen teilte sich Marlen Günther (LAZ PUMA Troisdorf/Siegburg) ihre Kräfte gut ein und siegte souverän in 39:12 Minuten. Ihre Vereinskameradin Claudia Rey lief lange Zeit auf Platz zwei, kam aber am Ende nach 41:22 Minuten lediglich als Vierte vor Birgit Lennartz (LLG St. Augustin) ins Ziel. Autor & Copyright: Joe Körbs, Laufen-im-Rheinland


Nordic-Walker des GSV Porz im Ahrtal
23.05.2010
Nordic-Walker des GSV Porz im Ahrtal

Seit einiger Zeit organisiert der VRS in Verbindung mit der Deutschen Nordic-Walking Vereinigung unter dem Stichwort " VRS Aktiv 60 " drei bis vier Nordic-Walking Touren pro Jahr. Die erste Tour dieses Jahres führte durch die Weinberge der Region Bad- Neuenahr-Ahrweiler. Elf Mitglieder des Nordic-Walking-Treffs GSV Porz nahmen die Gelegenheit und das Angebot einer kostenlosen An- Und Abreise mit der VRS wahr, um die Saison 2010 zu eröffnen. weiterlesen



Bilder vom 25. Frühlingsklassiker 18.04.2010 von Köln Porz Zündorf

GSV Porz Helmut Urbach 19.04.2010
Halbmarathon in Porz-Zündorf am 18.04.2010

Nachdem ich die Winterlaufserie leider krankheitsbedingt nicht vollständig laufen konnte, war ich ja noch einen Halbmarathon "schuldig". Natürlich auch in Porz, besser gesagt in Zündorf und beim Verein von Helmut Urbach, dem GSV Porz.

Letztes Wochenende hatte ich noch zwei lange Einheiten von 22 (Samstag) und 28 km (Sonntag) gemacht und auch diese Woche nicht unbedingt getapert. Dienstags noch ein volles Tempotraining im Park (800er Intervalle) und danach ein wenig lockerer. Ich wollte einfach mal sehen, wo ich stehe, um ein halbwegs reelles Ziel für den Duisburg-Marathon Ende Mai zu bestimmen.

Da ich an diesem Wochenende auch Alina und Leon bei uns hatte, fuhren wir also nach einem leckeren Frühstück gemütlich nach Zündorf, an die dortige „Groov“. Die Groov ist ein Naherholungsgebiet, direkt am Rhein. Neben dem HM werden noch Veranstaltungen über 1, 5 und 10 km angeboten. Beim HM wird zunächst die 1,1 km Einlaufrunde gemacht und danach geht es dann auf eine 10 km-Runde, die dementsprechend 2 mal zu durchlaufen ist. weiterlesen... Autor: Wolfgang Olbrich



Der GSV Porz richtet seinen 33. Neujahrslauf Spendenlauf aus16.02.2010
Winterlaufserie in Köln geht am 21. Februar in die nächste Runde
Winterlaufserie 2010 in Köln


Die Langlaufabteilung des GSV Porz ist jedes Jahr Ausrichter von sechs Volksläufen mit internationaler Beteiligung unter der Leitung von Helmut Urbach.

Mit 40 aktiven Mitglieder kann die Langlaufabteilung des GSV Porz (Gymnasial Sportverein Porz) aufzeigen. Das Veranstaltungsteam hat sich auf Laufstrecken zwischen 10 und 100 Kilometer spezialisiert. Natürlich nehmen auch einige Mitglieder vom Verein an diversen 24-Stunden-Läufe erfolgreich teil. weiterlesen bei www.maxfun.at



Neujahrslauf 2010
Carsten Cullmann 1. FC Köln (Mitte)

01.01.2010
Sportlicher Start ins neue Jahr beim 33. Neujahrslauf des GSV-Porz

Einen sportlichen Einstieg in die anstehende Laufsaison bot der GSV Porz wieder allen Sportsfreunden am Neujahrstag an. Es war die mittlerweile 33. Auflage des beliebten Klassikers, der in diesem Jahr auch wieder als Spendenlauf ausgeschrieben war. Es handelt sich somit nicht um eine Wettkampfveranstaltung, sondern hat eher den Charakter eines Freundschaftslaufes, in dessen Rahmen freiwillige Spenden für einen guten Zweck gesammelt werden. Rund 100 Läufer und Walker waren der Einladung gefolgt und lauschten gespannt der Neujahrsansprache des Langlauf-Abteilungsleiters Helmut Urbach. weiterlesen bei www.laufen-in-koeln.de

 

Aktuelles aus: 2012 | 2011 | 2010 | 2009

Copyright © Helmut Urbach 2017